Tennis-Freundschaftsspiel Herren 60 gegen Herren 65
Tennis-Freundschaftsspiel Herren 60 gegen Herren 65
Tennis-Freundschaftsspiel Herren 60 gegen Herren 65

Zum Ende der Tennissaison hin beschlossen unsere junggebliebenen, etwas älteren Herren sich nochmals richtig zu fordern. Und was gibt’s Schöneres, als die andere Vereins-Mannschaft herauszufordern? Zumal ja schon immer die Frage unbeantwortet war: Welche Mannschaft ist nun eigentlich die bessere?
Wer war beteiligt? Herren 60: Dado Vrdoljak, Uli Sparhuber, Herbert Lutz, Reinhard Doll, Rudi Sonnenwald, Arnold Überheide. Herren 65: Bernhard Schlecht, Günter Harms, Hubert Rothe, Walter Löhlein, Uli Hoppe, Joachim Schütz.
Am Samstag um 11.00 Uhr ging es los! Alles war bestens vorbereitet – vor allem natürlich das Essen, das wir nach getaner Arbeit genießen wollten. Und bei den Herren beider Mannschaften gibt es hervorragende Köche!
Dann ging’s auf 4 Plätzen los. Schön aufgeteilt, als wäre unser Spaßnachmittag ein echtes Verbandsspiel, trafen nun die jeweils passenden Spieler aufeinander: Nummer 1 gegen Nummer 1 usw.
Trotz Spaß und lockerer Atmosphäre wurde natürlich ernsthaft gekämpft bis die Lungen keuchten und die alten Glieder quietschten. Spannend waren alle Spiele, aber ganz knapp ging es bei den beiden Nummer 1 zu, denn nach dem Satzausgleich durch Dado gegen Joachim kam es zum Matchtiebreak, in dem Joachim sogar mit 9:8 führte und dann durch unglückliche Fehler dennoch 11:9 verlor. Aber das tat der Freundschaft keinen Abbruch, zumal das Spiel aus der Sicht von Joachim sowieso unfair war, weil Dado mindestens 1 Meter größer und knapp 10 Jahre jünger ist.
Nur Bernhard konnte seinen Gegner glatt mit 6:1, 6:1 besiegen, alle anderen Matches waren hart umkämpft und gingen knapp aus.
Dann stand es nach den Einzelspielen 3:1 für die 60er Mannschaft. Aber die 65er wussten: Im Doppel sind wir stark.
Also ging es an die „Arbeit“! Rudi und Arnold gegen Walter und Uli Hoppe, Uli Sparhuber und Herbert gegen Hubert und Joachim. Und tatsächlich: Die 65er konnten beide hart umkämpfte Spiele gewinnen, obwohl nun diesmal Rudi den Matchball auf dem Schläger hatte und ihn nicht verwandeln konnte.
– Ist halt so: Kleine Fehler bestraft der Tennisgott sofort!
Was für ein tolles Ergebnis für ein Freundschaftsspiel: 3:3 unentschieden! Alle konnten sich freuen und mit viel Spaß über gelungene und weniger gelungene Schläge lachen.
Und dann war es ja auch schon nach 16 Uhr! Der Hunger nagte an unseren Magenwänden und jetzt musste dringend gefuttert werden!
Unsere Köche (bes. Walter+Rudi) hatten ein hervorragendes Salzfleisch gebraten, Spätzle und Soße gab’s auch – und dann noch Salate von Anne Rothe, die lecker schmeckten. Logisch: Trotz der üppig eingekauften Mengen blieb am Ende nicht bes. viel übrig.
Mit vollem Bauch und müden Knochen konnten wir uns dann auch noch beim Wettergott bedanken, der so lange mit dem Regen gewartet hatte, bis wir mit unseren Spielen fertig waren. Und so konnten wir uns gemütlich bei Wein und Bier – und vor allem Sprudel! – zurücklehnen und uns über einen wunderschönen Samstag freuen.
Einstimmiger Beschluss: Das machen wir im nächsten Jahr wieder!
J.Schütz
(Ersatz-Pressewart)