http://www.tsv-hoefingen.de/wp-content/uploads/2017/11/SfJ_Tischtennis_2017_11_17_9102-2.jpghttp://www.tsv-hoefingen.de/wp-content/uploads/2017/11/SfJ_Tischtennis_2017_11_17_9102-2.jpg17. Tischtennis Turnier der Jedermänner
17. Tischtennis Turnier der Jedermänner
17. Tischtennis Turnier der Jedermänner

Dieses Jahr trafen sich 12 Jedermänner zum 17. Mal, um ihren Abteilungsmeister im Tischtennis zu ermitteln.

Es wurde im Modus wechselnder Doppelpaarungen gespielt. Wobei die Auswertung jedoch pro Einzelspieler erfolgte. Ein von Volker Giebler entwickeltes Computer-Programm wählt per Zufallsgenerator die Doppelpaarungen für jede Spielrunde neu aus. Jeder Spieler bekam somit in jeder Spielrunde einen anderen Spielpartner zugeteilt. Ein Spiel ging über 2 Sätze. Somit konnte ein Spieler maximal 22 Punkte pro Spielrunde erzielen.

Doppelpaarung: Matthias Günther und Klaus Wankmüller

Startnummern und Zettel zum Eintrag der Satzergebnisse erleichterten und beschleunigten die Erfassung am Computer. Die Ergebnisse wurden individuell für jeden einzelnen Spieler anhand der erzielten Spielpunkte gewertet. Sieger sollte am Ende der Spieler mit den meist erzielten Punkten werden. Es wurden 7 Spielrunden an 3 Platten mit insgesamt 21 Spielen ausgetragen.

Mit trickreichen Aufschlägen oder durch Schläge mit Effet versuchte Jedermann sein Spiel zu machen, um am Ende mit einer maximalen Anzahl von 22 Spielpunkten aus dem Spiel zu gehen. Es gab spannende und hart umkämpfte Spiele. Allen hat es riesigen Spaß gemacht.

Siegerehrung v.l.n.r.: Christoph Schippers, Peter Neumeister, Volker Giebler

Am Ende gewann der älteste Teilnehmer. 1. Platz und Abteilungsmeister 2017 wurde Peter Neumeister mit 152 Punkten von maximal möglichen 154 Punkten. Er löste Klaus-Peter Heck, den Seriensieger der letzten vier Jahre ab. Volker Giebler belegte mit 150 Punkten den zweiten Platz, gefolgt von Christoph Schippers mit 131 Punkten. Im Sportheim fand dann die Siegerehrung statt.

Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein wurde eingehend den vergebenen Chancen nachgetrauert und über die machtlosen Abwehrversuche von nicht parierbaren Schmetterbällen diskutiert. Am besten wurde dieser Sachverhalt durch Matthias spontane Aussage wie folgt charakterisiert: bei Volkers Schmetterbällen goasch am besta aus’m Weg! Andererseits zeigte es, dass die besten Jedermänner eine sehr hohe Qualität im Tischtennisspiel besitzen.